Warum die Vereinbarung einer Mietkaution so wichtig ist

Gemäß § 556 BGB sind Vermieter berechtigt, zur Absicherung des Mietverhältnisses eine Mietkaution zu verlangen. Wie die Praxis zeigt, verzichten jedoch immer wieder Vermieter auf eine Sicherheitsleistung des Mieters.

Mietsicherheit sichert Ansprüche des Vermieters aus dem Mietvertrag ab

Die Kaution stellt für den Vermieter eine besondere Sicherheit dar. Denn wer weiß schon, wie sich ein Mietverhältnis im Laufe der Zeit entwickelt. Auch und gerade bei einem guten persönlichen Verhältnis zu dem Mieter und einem positiven „Bauchgefühl“, sollte der Vermieter daher auf die Stellung einer Kaution bestehen. Diese Mietkaution sichert den Vermieter ab, falls sich während des Mietverhältnisses Ansprüche gegen den Mieter ergeben sollten. Rückstände Mieten, Kosten eines Räumungsverfahren, Schadensersatzansprüche wegen einer Beschädigung der Mietsache – alle Ansprüche, die dem Vermieter zustehen können, werden über die Mietkaution abgesichert. Besonders häufig sind hierbei Streitigkeiten über den Wohnungszustand bei Auszug des Mieters.

Gegenansprüche lassen sich besser durchsetzen

Besondere Bedeutung erhält die Kaution selbstverständlich bei wenig solventen Mietern. Denn die besten rechtlichen Ansprüche helfen dem Vermieter nichts, wenn der Mieter über keine finanziellen Mittel verfügt. Durch das Einbehalten der hinterlegten Kautionssumme im Schadensfall lassen sich die Ansprüche trotzdem durchsetzen.

Kaution gibt Aufschluss über finanzielle Situation des Mieters

Die Mietkaution ist jedoch auch vor einem anderen Gesichtspunkt für den Vermieter von Vorteil. Bereits zu Beginn des Mietverhältnisses zeigt sich bei Gesprächen über die Mietkaution häufig, wie es um die finanzielle Situation der Mieter bestellt ist. Sind Letztere nicht dazu bereit, eine Mietsicherheit – in welcher Form auch immer – zu hinterlegen, so kann dies ein deutliches Indiz für wirtschaftliche Schwierigkeiten sein. Für den Vermieter ein Signal, möglicherweise den Mietvertrag mit einem anderen Mietinteressenten abzuschließen.

Die erzieherische Wirkung auf Mieter

Eine Mietkaution hat zudem auch „erzieherische“ Wirkung. Denn selbstverständlich möchte ein Mieter, der eine Kaution hinterlegt hat, diese auch nach dem Mietverhältnis zurückerhalten. Dies führt häufig dazu, dass der Mieter bei Beendigung des Mietverhältnisses in besonderer Art und Weise versucht, Gegenansprüche des Vermieters im Zusammenhang mit der Rückgabe der Mietwohnung auszuschließen. Die Wohnung wird daher häufig alleine deshalb in einem besseren Zustand zurückgegeben.

In welcher Form kann eine Mietkaution hinterlegt werden?

Die Form der Hinterlegung einer Mietkaution beschränkt sich nicht mehr nur auf Bargeld. So können Mieter anstelle der Barkaution auch eine Bankbürgschaft oder die Mietbürgschaft einer Kautionskasse hinterlegen. Da bei Letzterer eine Versicherungsgesellschaft den Mietvertrag absichert, wird hier auch umgangssprachlich von einer Mietkautionsversicherung.

Weiterführende Informationen

Weitere hilfreiche Informationen zur Mietsicherheit sowie anderen Rechtsfragen rund um das Thema Vermietung bietet die Seite des Mieterbund.

Kategorie: Allgemein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*

Menü