Mietbürgschaft vs. Bankbürgschaft als Barkautionsersatz

Im Gegensatz zur Mietbürgschaft gibt es die Bankbürgschaft schon seit Jahrzehnten und ist jedermann ein Begriff. Bei einer Bankbürgschaft oder auch Bankaval bürgt eine Bank für das Risiko von möglichen Verbindlichkeiten. Aus einem Mietverhältnis können für den Mieter Verbindlichkeiten entstehen. Daher ist es nur logisch, dass die Bankbürgschaft von Privatkunden auch gerne als Bürgschaftsersatz für das Mietkautionskonto verwendet worden ist.

Bankbürgschaft ist flexibel einsetzbar

Die Bürgschaft einer Bank ist jedoch sehr flexibel einsetzbar und kann z.B. auch Unternehmen dienen, um für deren Bonität bei umsatzträchtigen Geschäften zu bürgen. Diese Flexibilität ist in Bezug auf die Mietkaution der große Nachteil einer klassischen Bankbürgschaft im Vergleich zu speziellen Mietbürgschaftsangeboten.

Mietbürgschaftsbeantragung ist deutlich einfacher

So gestaltet sich die Antragstellung für den Mieter deutlich aufwendiger. Im Gegensatz zur Mietbürgschaft, bei der sich mittels unabhängiger Vergleichsportale die einzelnen Anbieter direkt miteinander vergleichen lassen und der Bürgschaftsantrag nach nur einem Klick direkt online ausgefüllt werden kann, muss für ein Bankbürgschaftsangebot häufig eine Filiale aufgesucht werden. Die Konditionen eines Bankavals sind von Institut zu Institut unterschiedlich und hängen natürlich stark von der eigenen Bonität ab. Wenn man daher mehrere Angebote miteinander vergleichen möchte, gestaltet sich dies sehr schnell äußerst aufwendig.

Vermieter müssen beim Bankaval aufs Kleingedruckte achten

Sollte man sich für ein Bankbürgschaftsangebot entschieden haben und sowohl die Bank als auch der Vermieter hierfür grünes Licht geben, bleibt dennoch für den Vermieter ein fader Beigeschmack. Sollten sich wider Erwarten Schäden aus dem Mietverhältnis ergeben, für die der Mieter zu haften hat, muss der Vermieter „auf erstes Anfordern“ an ihre hinterlegte Sicherheit in Form einer Bankbürgschaft kommen. Dies muss bei der Bankbürgschaft anders als bei der Mietbürgschaft gesondert vermerkt werden. Weiterhin muss vertraglich festgelegt sein, dass der Vermieter nicht nur im Schadensfall, sondern auch bei Ausbleiben der Mietzahlung Anspruch auf die Mietsicherheit hat.

Spezialprodukt Mietbürgschaft hat eindeutig die Nase

Die klassische Bankbürgschaft birgt folglich einen enormen bürokratischen und persönlichen Aufwand in sich. Dabei wird sie längst nicht von allen Vermietern als Sicherheit akzeptiert. Die Mietbürgschaft als speziell auf Mietkautionen ausgelegtes Finanzprodukt bringt hingegen all die Eigenschaften von Haus aus mit, die sowohl für den Mieter als auch für den Vermieter die Abwicklung einfach gestalten. Hinzu kommt, dass viele Mietbürgschaftsanbieter damit aufwarten, den Vermieter von den Vorzügen der Bürgschaft kostenlos zu überzeugen.

Kategorie: Allgemein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*

Menü